Blitzkredit

Einen Blitzkredit beantragt man vor allen Dingen dann, wenn schnelles Handeln geboten ist. Eine offene Rechnung muss in wenigen Tagen beglichen werden, das Girokonto ist ins Minus geraten, es wird eine dringende Anschaffung benötigt. Doch ein Kreditantrag bei einer Hausbank benötigt Zeit, kann sich über Wochen hinziehen und ist auch dann nicht sicher, wenn alle Sicherheiten gegeben sind. Die Blitzkredit-Auszahlung dagegen dauert im Grunde nur den Zeitraum zwischen Antragstellung und Postversand der Unterlagen, also etwa drei Tage.

Der Blitzkredit wird über einen Kreditvermittler online beantragt. Dabei steht Ihnen ein Formular zur Verfügung, welches die benötigten Daten zu Ihrer Person und finanziellen Lage abfragt. Anhand Ihrer Daten kann der potenzielle Kreditgeber Ihre Lage und Vertrauenswürdigkeit prüfen. Sie erhalten dann eine vorläufige Zusage, allerdings nur wenn die üblichen Gegebenheiten erfüllt sind. Ihr Schufa-Eintrag muss positiv sein, es dürfen keine offenen Verträge vorliegen, außer Sie müssen diese explizit mit dem Sofortbetrag tilgen. Nach postalischer Übermittlung der Zusage und des Formulars wird der Betrag sofort ausgeschüttet.

Blitzkredite sind jedoch nicht als Konsumkredit gedacht, sie unterliegen meist ungünstigen Konditionen und sollten so schnell wie möglich beglichen werden. Ist Ihr Schufa-Scoring negativ und Sie können keinerlei Sicherheiten vorweisen, ist es fraglich, ob Sie bei einem Blitzkreditantrag realistische Chancen auf eine Auszahlung haben.

Hausbanken vergeben keine Blitzkredite, das Angebot durch Direktbanken ist überschaubar. Die maximale Höhe bis zu der Blitzkredite überhaupt vergeben werden, sind meist 75.000€, wobei dir Konditionen sich meist nur bis zu wenigen tausend Euro Rahmen für den Kreditnehmer lohnen.