Konsumentenkredite

Konsumentenkredite sind in erster Linie Ratenkredite, die hauptsächlich an Privatpersonen vergeben werden. Sie werden auch als Anschaffungsdarlehen bezeichnet und im Regelfall bei Abschluss der Schufa gemeldet.

Konsumentenkredite sind demnach Kredite, die über einen vorher festgelegten Zeitraum in festen Monatsraten getilgt werden. Die Darlehenssumme und die Laufzeiten sind dabei oftmals frei wählbar. Einige Ratenkredite können erst ab einer bestimmten Mindestkreditsumme abgeschlossen werden. Manche sind auf einen bestimmten Betrag gedeckelt.
Neben den regulären Zinssätzen können bei Konsumenkrediten Nebenkosten hinzukommen.
Dazu zählen unter anderem:

♦ Bearbeitungsgebühren
♦ Maklergebühren
♦ Notarkosten
♦ Vorfälligkeitsentschädung

Konsumentenkredite können online sowie in einer Bank beantragt werden. Oftmals werden Konsumentenkredite auch unter bestimmten werblichen Bezeichnungen angeboten.

Konsumentenkredite beantragen

Konsumentenkredite in Form von Ratenkredite werden in Deutschland seit den 1950er Jahren angeboten, damals hauptsächlich von Teilzahlungsbanken, heute von Geschäftsbanken, Autobanken und Online Kreditvermittler.

Größere Sicherheiten sind für eine Beantragung zumeist nicht notwendig. Oftmals reicht eine Lohn- und Gehaltsabtretung. Sollte die Bonität eines Kreditnehmers nicht für eine Gewährung des Kredits reichen, so kann eine Bürgschaft gefordert werden. Als Bürge können alle natürlichen Personen in Frage kommen, die über ausreichende finanzielle Mittel, einem regelmäßigen Einkommen und einer ausreichenden Bonität verfügen.

Rückzahlung eines Konsumentenkredits

Die Rückzahlung erfolgt in der Regel in monatlichen Raten, wobei hier vorab feste Tilgungsraten in einem Tilgungsplan vereinbart wurden. Für gewöhnlich enthalten die Monatsraten eine Kredittilgung, anfallende Zinsen und gegebenenfalls auch etwaige Gebühren des Kreditinstituts. Es gibt aber auch Ratenkredite, die an Versicherungen geknüpft sind und bei denen eine Kredittilgung indirekt durch Beitragszahlungen in die Versicherung durchgeführt wird. Solche Kredite werden hauptsächlich für den öffentlichen Dienst angeboten.

Statistik: Anzahl der beantragten Ratenkredite von Privatpersonen

Kosten von Konsumentenkrediten

Die Kosten der Konsumentenkredite unterliegen einer großen Spannbreite. Für Verbraucher ist es teilweise schwierig aus der Fülle der angebotenenen Kredite den günstigsten zu finden.
Viele Banken berechnen Bearbeitungsgebühren für einen Ratenkredit. Diese liegen im Regelfall zwischen 2 und 3 Prozent der Kreditsumme. Es gibt aber auch Banken und Kreditvermittler, die keine Bearbeitungsgebühren berechnen.

Ein weiterer Kostenfaktor sind Maklergebühren. Wird ein Kredit über einen Makler vermittelt, so können für den Kreditnehmer Maklergebühren anfallen. Diese werden zu den Kreditkosten hinzugerechnet.

Den wohl größten Teil der Kreditkosten stellen die Zinsen dar. Diese werden in effektive Zinsen und in Sollzinsen unterschieden. Viele Konsumentenkredite werden mit einem bonitätsabhängigen Zinssatz abgeschlossen, das heißt, dass für den Kreditnehmer ein an seine Bonität geknüpfter Zinssatz berechnet wird.
Bei einer vorzeitigen Rückzahlung der Darlehenssumme kann eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen, die gemäß der EU-Richtlinie für Kreditverträge mit mehr als 12 Monaten Restlaufzeit maximal 1,0 Prozent und für Kredite mit weniger als 12 Monaten Restlaufzeit bis maximal 0,5 Prozent betragen darf. Für gewöhnlich muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden.

Widerrufsrecht eines Konsumentenkredits

Konsumentenkredite bzw. Ratenkredite sind in Deutschland in § 488 BGB geregelt und gelten als Verbraucherdarlehen. Ein Ratenkredit kann vom Kreditnehmer innerhalb von 14 Tagen widersprochen werden. Dabei ist der Kreditbetrag sofort zurückzuzahlen. Oftmals müssen bei einem Gebrauch des Widerrufsrechts bestimmte Formvorschriften beachtet werden. Genaue Regelungen dafür sind in den §§ 489 BGB und 495 BGB zu finden.

Konsumentenkredit kündigen

Ein Konsumentenkredit kann im Regelfall frühestens nach 6 Monaten nach Auszahlung des Kreditsbetrages mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden. Zu diesem Zeitpunkt fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an, jedoch kann die Bank eine Gebühr für die Kündigung berechnet. Bearbeitungsgebühren müssen seitens der Bank nicht dem Kreditnehmer zurückgezahlt werden.

Kündigung eines Konsumentenkredits durch die Bank

Ein Konsumentenkredit kann durch die Bank gekündigt werden, wenn bestimmte Faktoren vorliegen.
Dazu gehören unter anderem:

♦ Der Kreditnehmer muss mit mindestens zwei aufeinander folgenden Tilgungsraten ganz oder teilweise in Verzug sein.

♦ Bei einer Kreditlaufzeit unter drei Jahren müssen Tilgungsrückstände von mindestens 10 Prozent und bei einer Laufzeit von über drei Jahren mindestens 5 Prozent des Nennbetrages des Kredits erkennbar sein.

♦ Es muss seitens der Bank in schriftlicher Form eine dritte Mahnung mit einer inhaltlichen Androhung der Kreditkündigung versendet werden. Zudem muss eine zweiwöchige Frist gesetzt werden und dem Kreditnehmer auf die Folgen der Kündigung aufmerkam gemacht werden.

Quelle: bundesbank.de